AG-Arbeit: Wegweiser und Unterstützer

Die ehrenamtlichen Arbeitsvermittler des Markgröninger AK Asyl ziehen ein positives Zwischenfazit.

Markgröningen. Seit zwei Jahren unterstützt die AG Arbeit des Markgröninger AK Asyl die Paten der Geflüchteten bei der Vermittlung von Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplätzen. Die fünf ehrenamtlichen Mitarbeiter betreuen Interessenten jeden Freitagnachmittag im Internet-Café (Turmgäßle 3). Gemeinsam mit den Geflüchteten werden passende Stellenangebote gesucht sowie Lebensläufe und Bewerbungsschreiben verfasst.

„Wir verstehen uns als Wegweiser und Unterstützer“, sagt Karl-Hans Brugger, einer der ehrenamtlichen Mitarbeiter der AG Arbeit. Dabei müssen die Helfer auch gegen Vorurteile ankämpfen. So fehlt es etwa manchen Geflüchteten am Verständnis, dass jahrelange praktische Erfahrungen allein im deutschen Wirtschaftssystem nicht ausreichen, sondern oftmals erst ein Schritt zurück zum Ziel führt. Auch erfahrene Arbeitskräfte streben daher mitunter eine duale Berufsausbildung an, um in Deutschland Fuß fassen zu können.

Ebenfalls entscheidend für die Vermittlungschancen ist die Dauer und Intensität der Sprachausbildung. „Oftmals fehlt schlicht die Möglichkeit, die erworbenen Sprachkenntnisse anzuwenden“, sagt Hubert Großmann. Jedoch könne man feststellen, dass bei einem Gros der Geflüchteten der Wille zur Arbeitsaufnahme sehr groß sei – wie auch die Bereitschaft der hiesigen Firmen, diesen eine Chance zu geben.

Durch das beständige Engagement aller Beteiligten konnten bisher mehr als zehn Syrer für Arbeits- und Ausbildungsstellen vermittelt werden. Diese ersten Erfolge erleichtern auch den Umgang mit manch negativer Erfahrung „Für uns ist jeder Rückschlag auch gleichzeitig eine Chance, unsere Tätigkeit zu verbessern“, bestätigt Traude Hochmann. „Wir sind weiterhin hochmotiviert, alle Hilfesuchenden und deren Paten zu unterstützen.“

Weitere Informationen über den AK Asyl sowie Möglichkeiten der Unterstützung und aktiven Mithilfe sind auf http://markgroeningen-hilft.de/ zu finden.

Bildlegende: Die ehrenamtlichen Mitglieder der AG Arbeit: Johannes Meiwes, Hubert Großmann, Romain Haeck, Karl-Hans Brugger, Traude Hochmann (v.l.n.r.).

Zur AG Arbeit:

  • Konstituierung im Dezember 2015
  • Erste Beratungen und Vermittlungen seit März 2016
  • Einrichtung des Internet-Cafés in der Begegnungsstätte im Juni 2016 dank einer PC-Spende von Bosch-Mitarbeitern, diverser anderer Spender sowie städtischem Zugang zum Internet
  • Laufender Besuch von Fachtagungen und Qualifizierungsmaßnahmen für AG-Mitgliedern
  • Workshop mit der Arbeitsagentur Ludwigsburg zur Abstimmung der Zusammenarbeit

Erreichte Ergebnisse der AG Arbeit:

  • Ein Syrer arbeitet nach Anerkennung seines Studien-Abschlusses in einem entsprechenden Beruf (Geophysiker)
  • Drei Syrer sind in Ausbildung (Kfz-Mechatroniker, Mediengestalter, Fachkraft für Straßenverkehrstechnik) nach vorangegangenen Sprach- und Integrationskursen mit Abschluss (mindestens im Sprachniveau B1)
  • Vier Syrer haben eine festen Anstellung (Glaskunst, Elektroinstallation, Logistikdienste, Sanitärtechnik) im Umfeld der früheren Tätigkeit
  • Vier Syrer arbeiten als fachfremde Hilfskräfte (Oberflächenbeschichtungen, Spedition, Einzelhandel, Paketdienst)